[RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Benutzeravatar
ET420fan
Beiträge: 425
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 20:59
Wohnort: Potsdam (S7)

[RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon ET420fan » Mittwoch 2. Januar 2013, 19:58

Die Bewerbung ist der erste und wichtigste Schritt auf dem Weg zur Berufsausbildung. Dabei zählen nicht unbedingt gute Noten, vielmehr muss aus der Bewerbung hervorgehen, der richtige zu sein. Gerade bei den Berufen der Betriebseisenbahner ist es für die Personalverantwortlichen schwer anhand von Schulnoten festzustellen, ob der Bewerber der richtige ist. Deshalb ist es wichtig, bereits in der Bewerbung zu betonen, warum man Eisenbahner im jeweiligen Unternehmen werden will. Beachtet man bereits beim Schreiben der Bewerbung folgende Punkte, ist die Einladung zum Vorstellungsgespräch fast schon sicher.


1. Schreibe die Bewerbung stets am Computer in den Schriftarten Arial oder Times New Roman.

2. Beachte dabei, die Briefform einzuhalten.

3. Wenn du den Namen des Empfängers kennst, schreibe diesen in die Anrede, ansonsten „Sehr geehrte Damen und Herren.“ Ersteres ist jedoch besser.

4. Schreibe nach der Anrede, wie du von der Stellenausschreibung erfahren hast

5. Erläutere im Hauptteil, warum du der richtige bist. Erläutere deine Stärken und vorallem auch, dass du die Nachteile des Berufes kennst, diese aber für dich kein Hindernis darstellen. (Nachtschichten etc.)

6. Erwähne zum Schluss, dass du hoffst, dass deine Bewerbung Interesse geweckt hat und du dich über ein Persönliches Vorstellungsgespräch freuen würdest. Gib auch an, wie du am besten zu erreichen bist.

7. Um dem Empfänger deiner Bewerbung einen Überblick über deine Person zu verschaffen, erstelle einen Tabellarischen Lebenslauf.
- Allgemeine Daten mit Anschrift, Kontaktmöglichkeiten und Geburtsdaten
- Schulischer Lebenslauf, jeweils mit Notendurchschnitt des Abschlusszeugnisses
- Übersicht über geleistete Praktika
- Eventuell den Beruflichen Werdegang
- Bei Minderjährigen Bewerbern auch die Berufe und Kontaktmöglichkeiten der Eltern
- Privates wie zum Beispiel Hobbys, sportliche Aktivitäten oder Ehrenämter. (Personaler wollen dich auch als Mensch kennen lernen)

8. Damit die Bewerbung sofort ins Auge sticht, sollte sie nicht aussehen wie jede andere. Verpasse ihr den Feinschliff.
- Erstelle ein Deckblatt, mit der Angabe für wen die Bewerbung ist und von wem sie kommt. Ergänze dieses mit einem Bewerbungsfoto mittig auf dem Blatt.
- Um deine Bewerbung übersichtlicher zu machen, fertige ein Inhaltsverzeichnis an. Erwähne darin auch deine Anlagen wie Zeugnisse und Bescheinigungen.
- Damit die ganze Bewerbung ordentlich ankommt, packe sie am besten in eine durchsichtige Klemmmappe. Der Empfänger kann dann die Seiten einfacher entnehmen und begutachten.

9. Wenn du die genaue Adresse des Betriebes kennst, kannst du deine Bewerbung direkt dorthin schicken. Wenn du die Adresse nicht kennst, schicke die Bewerbung an den zuständigen Ausbildungsservice. Der Ausbildungsservice bevorzugt die Bewerbung online.


Wenn das alles geschafft ist, heißt es erst einmal warten. Wenn du deine Bewerbung per Briefpost eingereicht hast, wirst du diese wieder zurückbekommen. In der Regel liegt eine Eingangsbestätigung den Unterlagen bei. Sollte deine Bewerbung überhaupt nicht passen, dann kann auch eine Absage bereits beiliegen. Das ist jedoch eher sehr selten.
Liegt eine Eingangsbestätigung bei, so wurde deine Bewerbung an den zuständigen Ansprechpartner weitergereicht und dieser Entscheidet nun über das weitere Verfahren mit deiner Bewerbung. Auf dem Schreiben stehen stets die Kontaktdaten des Ansprechpartners im Betrieb. Sollte die Bewerbung elektronisch eingereicht worden sein, kann es auch passieren, dass du die Eingangsbestätigung per E-Mail bekommst.
Solltest du nach 3-4 Wochen nichts vom Betrieb gehört haben, kannst du auch gerne mal im Betrieb anrufen und fragen. Das zeigt, dass du Interesse hast und du weist dann wo du stehst.


Sollte die Bewerbung den Personalführungskräften im Betrieb gefallen, dann wirst du zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Dabei gibt es wieder einiges zu beachten.

1. Gehe ausgeschlafen und entspannt zum Vorstellungsgespräch. Bei der Bahn musst du in der Regel nicht mit einem Kreuzverhör rechnen, sondern oft finden Gruppengespräche statt, bei denen ihr zusammen in einer Gruppe befragt werdet und auch eventuell eine oder mehrere Gruppenaufgaben lösen musst. Oft macht das sogar richtig Spaß. Wie es genau ablaufen wird, regelt jedoch jeder Betrieb selbst.

2. Ziehe zum Vorstellungsgespräch etwas neutrales an. Es muss kein Anzug sein. Das wirkt oft sogar unnatürlich. Eine normale Jeans und ein Hemd kommen da mindestens genauso gut an.

3. Versuche beim Gespräch eine lockere Haltung einzunehmen und zeige dich Entspannt

4. Die Gesprächspartner möchten dich am Anfang des Gespräches kennen lernen. Erzähle dabei ein wenig über dich, was du Hobbymäßig machst, was deine Interessen sind und vor allem, warum du den Beruf erlernen willst. Beachte dabei, dass du gerade bei den Berufen des Eisenbahners vermeidest, als Eisenbahnfreak herüberzukommen. Solche Leute wollen viele Betriebe nicht haben. Versuche vielmehr zu betonen, warum du die Bahn für einen sicheren und spannenden Arbeitsplatz hältst.

5. In der Regel folgen darauf einige Fragen von den Gesprächspartnern. Beantworte diese wahrheitsgemäß.

6. Zum Schluss wird dir in der Regel auch noch etwas zur Ausbildung erläutert. Da darfst und sollst du Fragen stellen. Wenn du da gezielt nachfragst, zeugt das von deinem Interesse, was nur gut ankommt.

7. Wenn alles gut gegangen ist, wird dir in der Regel mitgeteilt, dass du zum Einstellungstest und zum Bahnarzt eingeladen wirst. Manchmal wird an der Stelle auch eine Absage erteilt.

War alles erfolgsversprechend liegt einige Wochen später bei dir ein Brief aus Hannover im Briefkasten, mit einer Einladung zum Einstellungstest und eventuell zum Bahnarzt. Zum Bahnarzt werden nicht alle Ausbildungsberufe eingeladen. Das alles findet bei der IAS, dem Institut für Arbeits- und Sozialhygiene statt, die 2004 den DB Gesundheitsservice übernommen hat. Erscheine dort pünktlich. Beim Bahnarzt musst du einen Bogen ausfüllen, der Aufschluss über eventuelle Krankheiten und Schwächen gibt. Auch hier gilt, unbedingt wahrheitsgemäß ausfüllen.
Der Bahnarzt wird einige Untersuchungen vornehmen. Dazu zählt die Überprüfung der Vitalfunktionen, der Sehschärfe, der Funktion des Gehörs und ob du Rot-Grün-Blind bist. Unter Umständen wird auch ein Belastungs- EKG durchgeführt. Sehhilfen sind erlaubt. Für den Lokdienst gilt die Rot-Grün Blindheit jedoch als Ausschlusskriterium. Wenn alles gemeistert ist, geht es zum Psychologischen Test. Dieser wird überwiegend mit dem „Wiener Testsystem“ durchgeführt. Informationen darüber findest du im Internet. Mit diesem wird dein Räumliches denken, deine Multitasking- Fähigkeit, deine dauerhafte Konzentration und vieles mehr überprüft. Zum Schluss gibt es eine Note zwischen 1 und 6. 4, 5 und 6 gelten als nicht bestanden. Jedoch führt das Durchfallen bei einigen Tests zum Kompletten nicht bestehen.
Wenn alles gut gelaufen ist, dann liegt es in der Hand des Betriebes. Wenn sie mit deinem Testergebnis zufrieden sind und der Betriebsrat zustimmt, dann ist eine Einstellung möglich und auch oft die Regel.
Wenn du es bis hierher geschafft hast, dann hast du wirklich was erreicht.
Solltest du durch den Test gefallen sein, so darfst du diesen Leider erst in einem Jahr wiederholen.


Ich hoffe ich konnte hier einen kleinen Überblick schaffen. Wer war ergänzen will, kann das hier posten, ich ändere dies dann ab.
Zuletzt geändert von ET420fan am Freitag 4. Januar 2013, 17:55, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Marvin

Elektrofachkraft und Instandhalter für E-Tfz

Benutzeravatar
KIAS
Beiträge: 961
Registriert: Dienstag 29. März 2011, 18:32
Wohnort: Delitzsch

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon KIAS » Mittwoch 2. Januar 2013, 22:18

ET420fan hat geschrieben:1. Schreibe die Bewerbung stets am Computer in den Schriftarten Arial oder Times New Roman.


Hab mal an einem Bewerbungstraining teilgenommen und dort wurde erzählt das man eine andere Schriftart verwenden sollte um sich von anderen Bewerbern hervorzuheben, da Arial und Times New Roman so ziemlich jeder nutzt.
Bild

Benutzeravatar
Fabian318
Beiträge: 1338
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 23:18
Wohnort: Münster i. W.

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon Fabian318 » Mittwoch 2. Januar 2013, 22:21

Am besten nicht Comic Sans... :lol:

Benutzeravatar
ET420fan
Beiträge: 425
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 20:59
Wohnort: Potsdam (S7)

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon ET420fan » Donnerstag 3. Januar 2013, 17:58

Die Schrift ist in der Regel nichts hervorstechendes.
Eigentlich alle "normalen" Schriftarten ähneln einander.
Ich will ja niemanden davon abhalten seine Bewerbung un Wingdings zu schreiben, aber der Personaler wird das maximal an dem Kühlschrank im Büro heften, damit jeder darüber lachen kann.
Viele Grüße
Marvin

Elektrofachkraft und Instandhalter für E-Tfz

Benutzeravatar
RF96
Beiträge: 320
Registriert: Montag 12. März 2012, 13:40
Wohnort: BPDH (Potsdam Hbf)
Kontaktdaten:

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon RF96 » Samstag 9. März 2013, 18:46

o.O am 18.03 gehts zur IAS in Berlin. *nervös werd*

Beworben hab ich mich für den EiB Fahrweg bei DB Netz Berlin und EiB LT bei DB Schenker Rail Frankfurt/M.
Der Test ist für DB Netz. Eine Einladung von Schenker hab ich noch nicht, aber kann ich nicht davon ausgehen, dass es der selbe Test wäre, damit ich ihn nicht noch einmal für Schenker machen muss?

Bei Schenker zum EiB LT ist der Test die letzte Hürde, bei Netz kommt noch ein zweites Gespräch.

Die DB Schenker Rail wäre meine erste Wahl, obwohl das für mich einen weiten Umzug bedeuten würde.
Die Ausbildung läuft in je drei Blöcken, die sich immer abwechseln, ab.
1 Woche - Praxis in Mainz Bischofsheim
1 Woche - Berufsschule in Fulda
1 Woche - DB Training (ich glaube in Frankfurt)

Wohnen würd ich dann in Frankfurt, denn pendeln muss ich sowieso. Mit nem JobTicket würd ich per ICE zur Berufsschule und mit der schönen S-Bahn Rhein Main in 420ern nach Mainz fahren. Nach Mainz sinds knapp 40 Minuten und nach Fulda ne Stunde :D
Bild

Stadtbahner
Beiträge: 715
Registriert: Sonntag 24. Oktober 2010, 01:11

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon Stadtbahner » Samstag 9. März 2013, 22:07

Falls es bei der Bahn nicht klappt so schreibt bei anderen Betrieben eine andere Bewerbung. Ich weiß von meiner Erfahrung in Personalabteilungen, dass solche Bewerbungen wie sie im 1. Beitrag benannt wurden ein schneller Grund für den Rückumschlag sind.

Benutzeravatar
ET420fan
Beiträge: 425
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 20:59
Wohnort: Potsdam (S7)

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon ET420fan » Freitag 15. März 2013, 21:06

Zum Test muss ich leider sagen, dass der für den Eib L/T noch ein wenig umfangreicher ist.
Der für den Fahrweg reicht da nicht aus.

Weiterhin ist zu sagen, in Frankfurt gibt es derzeit kaum bezahlbare Wohnungen. Und von dem Blechschuppen im Gleisvorfeld würde ich dringendst abraten. Ich habe mit dieser Behausung einige übelste Erfahrungen gemacht.


Was mich wundert, warum ist die Berufsschule in Fulda? In Fulda ist nur ein weiterer Stützpunkt von DB Training. Die Berufsschule ist, soweit ich weis auch für die Schenkers die Heinrich Kleyer Schule in Frankfurt.
Viele Grüße
Marvin

Elektrofachkraft und Instandhalter für E-Tfz

ET25 2202

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon ET25 2202 » Freitag 22. März 2013, 11:16

ET420fan hat geschrieben:Zum Test muss ich leider sagen, dass der für den Eib L/T noch ein wenig umfangreicher ist.
Der für den Fahrweg reicht da nicht aus.

Weiterhin ist zu sagen, in Frankfurt gibt es derzeit kaum bezahlbare Wohnungen. Und von dem Blechschuppen im Gleisvorfeld würde ich dringendst abraten. Ich habe mit dieser Behausung einige übelste Erfahrungen gemacht.


Was mich wundert, warum ist die Berufsschule in Fulda? In Fulda ist nur ein weiterer Stützpunkt von DB Training. Die Berufsschule ist, soweit ich weis auch für die Schenkers die Heinrich Kleyer Schule in Frankfurt.


Der Ausbildungskoordinator kann entscheiden, ob er den Test für Fahrweg als Grundlage nimmt, d.h. er muss eventuell kein 2ten Test machen.
Wenn er diesen aber nicht schafft, kann er noch ein machen....

Ich wünsche viel Glück! Aber ich geb dir einen Rat, zieh nicht nach FFM, sondern ein wenig außerhalb....

Benutzeravatar
RF96
Beiträge: 320
Registriert: Montag 12. März 2012, 13:40
Wohnort: BPDH (Potsdam Hbf)
Kontaktdaten:

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon RF96 » Donnerstag 4. April 2013, 14:05

Der Eignungstest war nicht schwer, sondern eher stressig und erforderte Ausdauer.
Allerdings war er dann doch nicht so schlimm, wie ich ihn mir vorgestellt habe.
Bestanden hab ich mit einer 2, womit ich ehrlich gesagt selber nicht gerechnet habe.
Bild

Benutzeravatar
ET420fan
Beiträge: 425
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 20:59
Wohnort: Potsdam (S7)

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon ET420fan » Donnerstag 4. April 2013, 19:35

Eine 2? Ich dachte es gibt nur noch ein Ja oder Nein???

Aber herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Test :)
Viele Grüße
Marvin

Elektrofachkraft und Instandhalter für E-Tfz

Benutzeravatar
dersiedlerxxl
Beiträge: 497
Registriert: Montag 18. Februar 2013, 12:31
Kontaktdaten:

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon dersiedlerxxl » Freitag 5. April 2013, 12:54

ET420fan hat geschrieben:Eine 2? Ich dachte es gibt nur noch ein Ja oder Nein???

Aber herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Test :)


Der Psychologische Eignungstest wird tatsächlich nach Schulnoten bewertet. Ergebnis gibt es auch immer gleich nach getaner Arbeit.
Gruß Markus

Tf S-Bahn München
Darf die Baureihen fahren: 420, 420+, 423, 425, 426, 430

Bild


http://s-bahn.dersiedlerxxl.de -> Meine kleine bescheidene Galerie

Benutzeravatar
RF96
Beiträge: 320
Registriert: Montag 12. März 2012, 13:40
Wohnort: BPDH (Potsdam Hbf)
Kontaktdaten:

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon RF96 » Mittwoch 8. Mai 2013, 19:20

Heute kam der Vertrag von der DB Netz AG. Ich werd ab dem. 02.09. in Berlin eine Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst - Fachrichtung Fahrweg (EiB F, -> Fahrdienstleiter) machen.
Ich freu mich riesig darauf, bei der DB zu arbeiten, ich könnte gerade Bäume aus dem Boden reissen (lass das aber lieber ^^). :mrgreen:
Die Betriebszentrale in der Granitzstraße 55-56 in Berlin-Pankow hat mir große Augen gemacht. :shock: http://goo.gl/maps/V0VS0

Ich werd versuchen, auch wenns jetzt nicht wirklich was mit S-Bahnen bzw. Tf Dingen zu tun hat, von meiner Ausbildung zu berichten (muss sowieso Berichtsheft führen, aber hier natürlich nix internes), vielleicht mags ja einer lesen :roll: :D .
Mein BAP (Berufsausbildungsplan) EiB F ist ganz schön groß. Wir werden 16 Azubis sein und auch einige Dinge zusammen mit den EiB L/T Azubis lernen, wie z.B. das Zusammenstellen von Zügen. Ansonsten viele Fdl Themen und die Ausbildung auf allen Stellwerkstypen, vom mechanischen bis zum ESTW mit Einsatz in der BZ Pankow.

Bis denne
-R
Bild

Benutzeravatar
Cmbln
Beiträge: 7810
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 19:02
Wohnort: Berlin-Mahlsdorf (S5)

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon Cmbln » Mittwoch 8. Mai 2013, 20:58

Viel Erfolg und herzlichen Glückwunsch! :D
Ja, berichte mal... Fahrdienstleiter sind hier chronisch unterbesetzt.. wie im echten Leben! ;)
©mbln
Alternative Suchfunktion ---> Bild

Bild

Benutzeravatar
ET420fan
Beiträge: 425
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 20:59
Wohnort: Potsdam (S7)

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon ET420fan » Donnerstag 9. Mai 2013, 11:42

Na von mir auch einen herzlichen Glückwunsch! :)
Ich kann mir vorstellen wie du dich freust.

Wenn du von deinem Beruf hier berichten willst, mach das! Hier sind nur Leute vom Betrieb drinnen und die Infrastruktur ist hier gar nicht vertreten.

Dann gehts ja bei dir am 2.September mit der Auftaktveranstaltung am Potsdamer Platz in Berlin los....


PS: Wenn du Bäume ausreisen willst, bist du Herzlich eingeladen nach KW in den Garten meiner Eltern zu kommen. Da sind auch noch ein paar Bäume, die weg müssen..
Viele Grüße
Marvin

Elektrofachkraft und Instandhalter für E-Tfz

Benutzeravatar
BR430 Fan
Beiträge: 1754
Registriert: Samstag 26. April 2014, 22:29
Wohnort: Berlin-Wannsee S1, S7 RE1, RE7, RB21, RB22, RB33

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon BR430 Fan » Dienstag 29. Juli 2014, 15:35

Ich habe gestern die Ergebnisse vom Online-Test bekommen. Es gab 14 Bereiche. 11 Davon waren bei mir im mittleren Bereich und 3 davon im niedrigen. Aber leider weiß man nicht, ob man den Test (hab mich als EIB beworben Fachrichtung Lokführer und Transport) bestanden hat oder nicht. Es bleit abzuwarten auf die Antwort von der DB.
Meow Meow Meow :) :) :)

aggroberliner36

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon aggroberliner36 » Mittwoch 14. Januar 2015, 08:55

Ich kann auf jeden Fall festhalten das Vitamin B bei der Bahn das wichtigste ist.

Waren glaube mit mir nur 2 andere die weder Freunde oder Bekannte bei der Bahn hatten und die Ausbildung bekommen haben.

Mich hamse warscheinlich nur wegen meinem Abi genommen.

Hatte vorher rein garnichts mit der Bahn zu tun. Sehe das auch nach mittlerweile 4 Jahren immernoch als Job wie jeder andere, die Begeisterung hät sich in Grenzen.

Benutzeravatar
BR430 Fan
Beiträge: 1754
Registriert: Samstag 26. April 2014, 22:29
Wohnort: Berlin-Wannsee S1, S7 RE1, RE7, RB21, RB22, RB33

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon BR430 Fan » Mittwoch 14. Januar 2015, 09:04

Ich bin inspiriert von der S-Bahn. Ich will da hin. TF ist der richtige Beruf für mich. Bin schon oft im Führerstand mitgefahren und habe damals BVG Praktikum gemacht. Von Bewerbung bis Arzt habe ich alles bestanden. Zudem wollte ich immer schon an Zügen arbeiten und mich mit der Technik darüber zu beschäftigen und lernen. Es gibt so vieles zu lernen. :) Warte nur auf Vertrag. :)

Das Abitur kann helfen den Job zu bekommen. :)
Meow Meow Meow :) :) :)

Benutzeravatar
Marzahn
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 10:59

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon Marzahn » Samstag 17. Januar 2015, 09:17

BR481 Fan hat geschrieben:Ich bin inspiriert von der S-Bahn. Ich will da hin. TF ist der richtige Beruf für mich. Bin schon oft im Führerstand mitgefahren und habe damals BVG Praktikum gemacht. Von Bewerbung bis Arzt habe ich alles bestanden. Zudem wollte ich immer schon an Zügen arbeiten und mich mit der Technik darüber zu beschäftigen und lernen. Es gibt so vieles zu lernen. :) Warte nur auf Vertrag. :)

Das Abitur kann helfen den Job zu bekommen. :)

Mein Freund, du wirst richtig Spaß haben bei der sbahn ;) solche fetischisten hat man da besonders gern ;)

Onkeltoby
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 12. Juli 2014, 12:25

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon Onkeltoby » Samstag 17. Januar 2015, 13:07

Besonders gern hat man die, die im internet mehrmals posten das sie illegal mit genommen wurden....

Benutzeravatar
BR430 Fan
Beiträge: 1754
Registriert: Samstag 26. April 2014, 22:29
Wohnort: Berlin-Wannsee S1, S7 RE1, RE7, RB21, RB22, RB33

Re: [RATGEBER] Die Schritte zur Ausbildung bei der Bahn

Beitragvon BR430 Fan » Sonntag 22. März 2015, 14:54

dersiedlerxxl hat geschrieben:
ET420fan hat geschrieben:Eine 2? Ich dachte es gibt nur noch ein Ja oder Nein???

Aber herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Test :)


Der Psychologische Eignungstest wird tatsächlich nach Schulnoten bewertet. Ergebnis gibt es auch immer gleich nach getaner Arbeit.



Bei mir haben die nur gesagt, ich habe Bestanden. Note gab es nicht. Das hat mich verwundert.
Meow Meow Meow :) :) :)


Zurück zu „Bewerbung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast