Löcher im Bredeneyer Wald oder wie bremst man die S6 aus!

Alles rund um die S-Bahn Rhein-Ruhr (Betreiber: DB Regio AG; Regiobahn GmbH; Abellio Rail)
Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3297
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Löcher im Bredeneyer Wald oder wie bremst man die S6 aus!

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Freitag 10. November 2017, 21:25

Moin,

wie bereits bekannt sein dürfte, ist die S6 Essen Hbf - Essen-Werden derzeit gesperrt, weil
eine Stützmauer bei Routinekontrollen als abgesackt bewertet wurde. Da weitere Schäden nicht ausgeschlossen
sind und weitere Hohlräume erst gefunden werden müssen, ist zur Zeit die Firma GbE mit Erkundungsbohrungen
im Gleisbereich beim Bahnhof Essen-Hügel beschäftigt.

Die nachfolgenden Bilder sind vom 24.10.2017:

Hier sieht man einen Überblick der Schadensstelle, diese war leider nicht zugänglich wegen der Bohrungen:
Bild
Die eingesackte Stützmauer liegt im unter dem in der Bildmitte zu sehenden Geländer. Ungefähr im Bereich
der entfernten Gleise.

Wie man sieht, wird hier fleißig der löchrige Untergrund weiter gelöchert. Die im Boden befindlichen Leerrohre dienen
später zum einfüllen des Füllbetons zur Bodenstabilisierung:
Bild

Diese Durchfahrt ist derzeit gesperrt und liegt direkt unter der Schadensstelle. Das Häuschen im Hintergrund ist das
Wachhäuschen des Wachdienstes der Villa Hügel. Normalerweise kommen hier zahlreiche Besucher zu Fuß von links vom Bahnhof
herunter um die Villa zu besuchen:
Bild

Sodele, mehr gibt es da derzeit auch nicht zu sehen. Das Verfüllen soll in den nächsten Tagen auch beginnen, Vorarbeiten
laufen dafür schon.
Der SEV funktioniert mittlerweile auch recht ordentlich. Gefahren von den üblichen Verdächtigen wie Zeretzke und co.
Leider aber mit immer noch zu wenig Platzangebot.
Ein weiteres Problem in den letzten Tagen, viele Pendler fahren mit dem Auto bis Kettwig und parken dort an der Ruhrtalstraße
gegenüber dem Bahnhof auf dem Gehweg. Teilweise sogar die Bushaltestelle des 190er zu!
Es werden täglich Knöllchen verteilt und angeblich soll nächste Woche mit Schildern Nachdruck verliehen werden und abgeschleppt werden
und/oder Sperrbaken aufgestellt werden um die Flächen freizuhalten.
Hätte man damals nicht das Flüchtlingsheim gebaut, hätte man reichlich Fläche frei.

Von den Löchern gibt es noch keine Neuigkeiten, außer daß es wohl bis Weihnachten dauern wird (ich tippe auf Ende Januar :)).

Gruß

Eric


P.S: Für die Veröffentlichung der Bilder mit den Gesichtern liegt eine Erlaubnis vor.
Frauen behandelt man am besten wie Diamanten, man trägt sie mit Fassung :)

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3297
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Löcher im Bredeneyer Wald oder wie bremst man die S6 aus!

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Dienstag 14. November 2017, 19:13

Moin,

heute wurde brkannt gegeben, daß es die Sperrung noch bis April gibt.

Also noch Monate lang SEV, Verspätungen und unnötiger Stress.


Gruss

Eric
Frauen behandelt man am besten wie Diamanten, man trägt sie mit Fassung :)

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3342
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Löcher im Bredeneyer Wald oder wie bremst man die S6 aus!

Beitragvon Shutterspeed » Dienstag 14. November 2017, 23:31

Naja, lieber bis April warten und auf Nummer sicher gehen, als in den Hauptnachrichten zu erscheinen. Unsere Gegend ist eben ziemlich perforiert und ich denke, dass man bis jetzt ein Riesenglück gehabt hat. Für Pendler auf der S6 - und das sind ja nicht gerade wenig - ist das natürlich ein "worst case". Aber der wäre noch steigerungsfähig gewesen, was vom Inhalt der Worte eigentlich nicht möglich ist.
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen


Zurück zu „Rhein-Ruhr“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste