Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Alles rund um die S-Bahn Hamburg (Betreiber: DB Regio AG)
Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Dienstag 5. März 2013, 21:27

Ruhrpottfahrer hat geschrieben:
Wilmersdorfer hat geschrieben:Aber die XXL-Busse sind auf der 5 haeufig ueberfuellt und es gibt den Schienenbonus.
Es wird also besser sein, 25 m oder 37,5 m Einheiten zu beschaffen, damit sie die maximal zugelassene Laengen ausnutzen koennen.


Nochmals die Frage:

Wie oft bist du in Hamburg, daß du dir eine Meinung über evtl. Projekte bildest?

Meine Meinung? Gar nicht! Alles nur hohle Phrasen und Vermutungen!


Eric


Ich bin nicht jeden Tag, aber haeufig in HH. Also bitte keine Vorurteile machen.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

toto89*

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon toto89* » Dienstag 5. März 2013, 22:12

Dass du häufig in Hamburg bist, macht dich zu keinem Experten. Weil du vielleicht alle paar Wochen mal da bist, qualifiziert dich das nicht, irgendwelche Aussagen zu treffen, wie man die Linie 5 verdichten muss, sollte sie denn jemals auf Stadtbahn umgestellt werden. Deine merkwürdigen S-Bahn Verlängerungen nach Norderstedt glänzen auch nicht gerade von Ortskenntnis. Es hat alles mehr so den Eindruck, als hättest du dir den Stadtplan angeschaut und dann einfach irgendwo, wo es dir sinnvoll schien Linien gezogen. So kann man aber keinen sicheren Eindruck von etwas bekommen. Ich benutze zum Beispiel oft die U1 ab Norderstedt Mitte. Ich habe immer einen Sitzplatz gekriegt, und die Bahnen sind in Norderstedt höchstens mal gut gefüllt, aber stehen brauchst du da nie. Schon aufgrund dieser Beobachtung glaube ich mal nicht, dass du das bei anderen Linien irgendwie beurteilen kannst.

Wie gesagt, der Stadtplan und die Tatsache, dass du alle paar Monate mal in Hamburg bist, verschaffen dir da keine Sachkenntnis.

Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Mittwoch 6. März 2013, 13:47

Bis Norderstedt allein macht die Flughafen-S-Bahn-Verlaengerung keinen Sinn. Aber weiter bis nach Kaltenkirchen auf jeden Fall. Die Einwohner an der Alsternordbahn wuerden eine Direktverbindung in die City bekommen, ohne Umsteigen. Zwischen Kaltenkirchen und Neumuenster koennte eine S19 fahren, die dann von KaKi aus weiter nach HH faehrt, ohne Halt zwischen Norderstedt Mitte und Ulzburg Sued. Der Ast nach Poppenbuettel koennte auf U-Bahn umgestellt werden, die dann ab Ohlsdorf auf die Strecke der U1 in die City faehrt. Da die U1 noerdlich von Ohlsdorf verluere ein wenig an Bedeutung mit der S-Bahn, deswegen kann sie die Strecke nach Poppenbuettel aufnehmen, glaube ich. Zwischen Ohlsdorf und Hbf braucht die U1 22 Minuten, die S-Bahn 18 Minuten. Zwischen Ohlsdorf und Jungfernstieg braucht die U1 17 Minuten, die S1 22 Minuten (laut HVV).
Eine S39 wuerde ich auch vorschlagen, die von Cuxhafen nach Kellinghusen/Neumuenster (Zugteilung in Wrist) faehrt. Zwischen Stade und Rathaus Harburg nur mit Halt in Buxtehude. Zwischen Pinneberg und Diebsteich ohne Halt. Wrist-Kellinghusen koennte man mit Stromschiene elektrifizieren.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

toto89*

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon toto89* » Donnerstag 7. März 2013, 22:09

Auch wenn man die S-Bahn weiter als bis Norderstedt bauen würde:

Man müsste noch mehrere Kilometer Tunnel bohren. Das einzige, was man neu erschließen könnte, wäre das Nordport-Gelände. Dieser Tunnel müsste bis in den komplett umgebauten Bahnhof Norderstedt Mitte geführt werden. Danach geht der Spaß aber erst los. Denn direkt neben dem U-Bahnhof sind P&R Tiefgaragen. Das heißt, man kann den neuen S-Bahnhof nicht einfach daneben hinsetzen, sondern muss das ganze tief unter dem U-Bahnhof bauen. Wenn man dann schonmal in der -2 Ebene ist (oder sogar noch tiefer), dann muss man eine ellenlange Rampe bis Moorbekhalle machen (vielleicht muss man da aber sogar noch einen Tunnel hinbauen). Danach müsste man natürlich noch die zahlreichen Bahnübergänge beseitigen, denn die vertragen sich mit Stromschiene nicht so sehr gut, zumindest nach Willen des Gesetzgebers. Das dürften dabei aber eher kleinere Ausgaben sein, wenn man bedenkt, was der Rest kostet. Insgesamt kann man sagen: Es würde verdammt teuer.

Was würde man dabei neu erschließen? Nicht viel. Norderstedt hat etwa 90 000 Einwohner. Wobei Garstedt und Harksheide durch die U1 schon relativ gut erschlossen sind. Für Friedrichsgabe würde sich die Anbindung etwas verbessern. Die einzige wirkliche Neuerschließung könnte das Nordport Gelände in Garstedt sein; aber bis jetzt ist die Menschheit da auch ohne ausgekommen. Ulzburg hat zu dem Zeitpunkt, wo dieses Projekt frühestens realisiert sein könne eh längst die verlängerte S21, die haben also auch erstmal keinen allzugroßen Bedarf. In Anbetracht des Nutzens und der Kosten würde es allerhöchstens Sinn machen, die U1 nach Ulzburg Süd zu verlängern. Dann hätte man die Anbindung Friedrichgabes genauso verbessert, man käme mit den Streckenumbauten noch vergleichsweise billig weg. In Anbetracht der Tatsache, dass sowohl die U1-Strecke auf Norderstedter Gebiet (zwischen Garstedt und Norderstedt Mitte => Ja, Norderstedt hat eigentlich das kleinste U-Bahnsystem Deutschlands) als auch die Alsternordbahn den Stadtwerken Norderstedt gehören, wäre es auch naheliegender, dass diese beiden Strecken miteinander verbunden werden. Aber alles zukünftigste Zukunftsmusik ;)

Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Freitag 8. März 2013, 21:05

Bahnuebergaenge mit Stromschiene sind erlaubt. Das gibt es am S-Bahnhof Borgsdorf: viewtopic.php?p=82
Und wenn man die AKN mit Stromschiene elektrifiziert, braeuchte man keine 2stromzuege. Es waer also billiger.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

toto89*

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon toto89* » Freitag 8. März 2013, 22:22

Sie sind nicht erlaubt, sie haben lediglich Bestandsschutz. Wenn man da die AKN neu elektrifizieren würde, wären also keine Bahnübergänge erlaubt! Und mit Stromschiene könnte die AKN auch nur 90-100 km/h fahren. Dauert so ewig bis Neumünster!

Benutzeravatar
Cmbln
Beiträge: 8149
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 19:02
Wohnort: Berlin-Mahlsdorf (S5)

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Cmbln » Freitag 8. März 2013, 22:48

Wilmersdorfer hat geschrieben:Bahnuebergaenge mit Stromschiene sind erlaubt. Das gibt es am S-Bahnhof Borgsdorf: viewtopic.php?p=82


Nicht nur dort... Kruki hat letztens ausgerechnet dass es 23 Bü´s im Bereich der Berliner S-Bahn gibt.
©mbln
Alternative Suchfunktion ---> Bild

Bild

toto89*

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon toto89* » Freitag 8. März 2013, 23:02

Ja schon. Aber man müsste bei einer Neuelektrifizierung ja trotzdem Bahnübergänge beseitigen. Ich mag ja eigentlich auch nur sagen, dass das unermesslich große Kosten wären, die in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen. (im Falle der A2). ;)

Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Freitag 15. März 2013, 13:52

Und was fuer Fahrzeuge wuenscht ihr euch?
Ich wuensche mir auf gar keinen Fall die Fahrzeuge, die fuer die neue Trambahn vorgeschlagen wurden, denn sie sehen einfach langweilig aus: http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... amburg.JPG
Lieber wuensche ich mir fuer die Stadtbahn den Alsthom Citadis, wie es den in Frankreich gibt. Er wird in sehr vielen franzoesischen Trambahnnetzen eingesetzt. Obwohl es der selbe Name ist, sehen sie nicht gleich aus. Der Citadis wird fuer jede Stadt gebaut und so gestaltet, dass er dahin passt. Die Reimser Trambahn benutzt diese Citadis, sie erinnern an Champagnerglaeser. In Champagne-Ardenne, die Region, in der sich Reims befindet, gibt es viel Anbau von Champagner. Und so sehen die Fahrzeuge aus: http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... _Reims.JPG
Und in Brest, eine Stadt am Atlantik, sehen die Fahrzeuge aus wie eine Welle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... A2teau.JPG

Das sind wirklich schoene Fahrzeuge.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

Benutzeravatar
MorrisK
Beiträge: 1217
Registriert: Montag 25. April 2011, 13:29
Wohnort: Berlin-Neukölln

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon MorrisK » Freitag 15. März 2013, 14:37

Vielleicht sollte man zuerst mal den ersten Schritt machen :?: :!: :?: :!:
beste Grüße, Morris

Tf bei der S-Bahn Berlin

Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Sonntag 7. April 2013, 18:42

toto89* hat geschrieben:@ Wilmersdorfer: Aus deinem Namen geht irgendwie hervor, dass du nicht unbedingt Hanseat bist... Schön, dass du es so gut meinst mit Hamburg, aber ich denke, dass du nicht gerade mit den Hamburger Verhältnissen vertraut bist. Zu einigen Sachen hab ich schon was gesagt, und was die 5 betrifft: Glaubst du das ernsthaft? :O Da ist ein hoher Bedarf, und eine Stadtbahn auf dieser Trasse würde sich sicherlich rechtfertigen lassen. Aber über 3-Minuten-Takt oder 75 Meter Einheiten braucht man hier nicht zu diskutieren. Diese Linie fährt mit 25m Bussen alle 5 Minuten. Sollte man da jemals was bauen, wird man sicherlich mit etwas fahren, dass länger als 25 m ist, aber bei allem anderen frage ich mich, wie du darauf kommst.


Zum Vergleich: Die U6 in Berlin hat bis zu 80.000 Fahrgaeste pro Tag. Ich schaetze, dass wenn man die M5 auf einem Schienenverkehrsmittel umstellen wuerde, dass es eine aehnlich hohe Anzahl an Fahrgaesten geben wird wie auf der Berliner U6.

Falls du schon mal mit der Berliner U6 gefahren bist, glaubst du, dass eine Strassenbahn seine Fahrgastzahlen uebernehmen koennte?
In den 90ern sind da die Bahnsteige verlaengert worden, um 6-Wagen-Zuege fahren zu lassen. Das zeigt, dass durchaus bezweifelt werden kann, ob eine Strassenbahn dieses Verkehrsaufkommen tragen kann.
Und dann am Siemersplatz, wo die U-Bahn enden wuerde, eine schoene Busstation mit Buslinien in vielen Richtungen.

Eine Strassenbahn als U-Bahn-Erstatz zu betrachten, ist meiner Meinung nach unzweckmaessig.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

ChrisBln
Beiträge: 573
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 13:35
Wohnort: Berlin ([U5] Weberwiese)

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon ChrisBln » Sonntag 7. April 2013, 22:56

Wilmersdorfer hat geschrieben:
toto89* hat geschrieben:@ Wilmersdorfer: Aus deinem Namen geht irgendwie hervor, dass du nicht unbedingt Hanseat bist... Schön, dass du es so gut meinst mit Hamburg, aber ich denke, dass du nicht gerade mit den Hamburger Verhältnissen vertraut bist. Zu einigen Sachen hab ich schon was gesagt, und was die 5 betrifft: Glaubst du das ernsthaft? :O Da ist ein hoher Bedarf, und eine Stadtbahn auf dieser Trasse würde sich sicherlich rechtfertigen lassen. Aber über 3-Minuten-Takt oder 75 Meter Einheiten braucht man hier nicht zu diskutieren. Diese Linie fährt mit 25m Bussen alle 5 Minuten. Sollte man da jemals was bauen, wird man sicherlich mit etwas fahren, dass länger als 25 m ist, aber bei allem anderen frage ich mich, wie du darauf kommst.


Zum Vergleich: Die U6 in Berlin hat bis zu 80.000 Fahrgaeste pro Tag. Ich schaetze, dass wenn man die M5 auf einem Schienenverkehrsmittel umstellen wuerde, dass es eine aehnlich hohe Anzahl an Fahrgaesten geben wird wie auf der Berliner U6.


Aha, wähle eine beliebige Linie in Berlin und eine beliebige in Hamburg, dann sind die Fahrgastzahlen vergleichbar, oder wie?

Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Montag 8. April 2013, 13:49

Das ist keine beleibige Linie in Berlin, sondern eine wichtige U-Bahnlinie, auf der in den 90ern die Bahnsteige verlaengert wurden aus Kapazitaetsproblemen. auf jeden Fall ist sie u-bahnwuerdig
Sie hat 80.000 Fahrgaeste pro Tag. Die Buslinie M5 hat 60.000 pro Tag. Sollte man da eine U-Bahn bauen, waeren aufgrund des Schienenbonusses aehnliche Fahrgaeste zu erwarten. Eine U-Bahn wuerde sich entlang der M5 also lohnen.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

ChrisBln
Beiträge: 573
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 13:35
Wohnort: Berlin ([U5] Weberwiese)

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon ChrisBln » Montag 8. April 2013, 21:09

Wilmersdorfer hat geschrieben:Sie hat 80.000 Fahrgaeste pro Tag. Die Buslinie M5 hat 60.000 pro Tag. Sollte man da eine U-Bahn bauen, waeren aufgrund des Schienenbonusses aehnliche Fahrgaeste zu erwarten. Eine U-Bahn wuerde sich entlang der M5 also lohnen.


Die Fahrgastzahl der Hamburger Linie 5 hattest du vorher nicht dazu geschrieben, daher erschien mir der Vergleich etwas aus der Luft gegriffen. So ist der Vergleich natürlich verständich - krass, das da eine Buslinie fast soviele Fahrgäste befördert wie ne U-Bahn.

toto89*

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon toto89* » Montag 8. April 2013, 21:19

Eine U-Bahn kann man da aber momentan nicht wirklich realisieren. Denn: Als neue Stammstrecke ist das utopisch teuer. Die Planungen gehen ja auch von einem Abzweig der U1 aus. Dieser ist abet nur unter vorheriger Realisierung der U4-Ost möglich -> die hat zeitweise auch Takte von <5 min. Insofern: WENN es mal was wird, dann eine Straßenbahn, da ich nicht an eine zeitnahe Realisierung der U4 bis Sengelmannstraße glaube.

Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Dienstag 9. April 2013, 21:21

Man koennte ja einen neuen U-Bahnhof Johnsallee an der U1 bauen, um eine moegliche Strassenbahn zu entlasten. Auch soll die erste Linie ja zwischen Bramfeld und Altona fahren und soll auch die M5 schneiden, vielleicht werden durch die neue Querverbindung viele Linien entlastet.
Dann wuerde es eine Strassenbahn gerade noch so und mit Ach und Krach schaffen.
Aber im Hinblick auf stark steigende Fahrgastzahlen beim HVV waer eine Strassenbahn etwas klein dimensioniert, da viele Kapazitaeten dann nicht mehr frei waeren. Ein Abzweig der U1 waere nicht so gut, da dadurch die U1 im Stadtzentrum stark belastet ist und sehr dichte Takte nicht mehr realisierbar waeren. Eine neue U-Bahnstrecke im Zentrum muesste unter der Kennedy-/Lombardsbruecke fuehren, was wegen der Alsterunterquerung sehr teuer waer.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

toto89*

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon toto89* » Dienstag 9. April 2013, 21:48

Johnsallee ist sehr schwierig zu realisieren, da in diesem Tunnelbereich eine Steigung vorhanden ist. (kannst du dir selber mal anschauen).
Ich denke sowieso nicht, dass auf die U1 noch mehr Bahnhöfe gehören. Man fährt von Norderstedt Mitte nach Jungfernstieg lange genug! Ich denke, man sollte lieber die 109 wieder auf Straßenbahn umstellen, und was die M5 betrifft: Wenn die Stadtbahn wirklich überlastet ist, dann kann man soooo viele Ergänzungskonzepte erstellen; aber das mag ich jetzt nicht vertiefen.

Eine neue U-Bahn-Innenstadtstrecke zwischen Dammtor und Hauptbahnhof: Ich glaube nicht, dass die Leute das erfreut aufnehmen, dass sie keine Anbindung mehr in die Innenstadt haben; eine Anbindung an den Jungfernstieg ist schon wichtig.

Wilmersdorfer
Beiträge: 327
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 14:17
Wohnort: Wilmersdorf bei Berlin

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Wilmersdorfer » Freitag 3. Mai 2013, 15:57

Welches Logo wollte man fuer die "Stadtbahn" nehmen?
Ein U geht nicht, da sie ja nicht unter der Erde faehrt und eine voellig normale Strassenbahn wie in Berlin ist, nur neuer und einen hoeheren Anteil auf eigenen Gleisen.
Ein S geht nicht, da das S schon vergeben ist.
Ein Zeichen wie bei der Tram in Berlin geht nicht, da sie ja Stadtbahn heissen soll und es dadurch wiederspruechlich waere.
einen schönen Tag wünscht der Wilmersdorfer

Benutzeravatar
Fabian318
Beiträge: 1336
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 23:18
Wohnort: Münster i. W.

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon Fabian318 » Freitag 3. Mai 2013, 16:57

Wenn das die einzigen Sorgen sind...

ChrisBln
Beiträge: 573
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 13:35
Wohnort: Berlin ([U5] Weberwiese)

Re: Dumm oder was?-Stadtbahnersatz

Beitragvon ChrisBln » Freitag 3. Mai 2013, 19:58

Wilmersdorfer hat geschrieben:Ein Zeichen wie bei der Tram in Berlin geht nicht, da sie ja Stadtbahn heissen soll und es dadurch wiederspruechlich waere.


Welcher Berliner sagt denn Tram? Auch die BVG nennt das Verkehrsmittel auf ihrer Homepage Straßenbahn...
Das Logo ist hier genauso deplaziert, mW wurde aus Gründen der internationalen Verständlichkeit Tram gewählt.

Mal abgesehen davon hat die Straßenbahn in viele Verkehrsbetrieben überhaupt kein Logo...


Zurück zu „Hamburg“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast