Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Alles was nichts mit S-Bahnen zu tun hat
Meeresbiologe
Beiträge: 1998
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Meeresbiologe » Sonntag 5. August 2018, 23:14

Dürre und Hitze in Europa 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCrre_und_Hitze_in_Europa_2018

In der Schweiz gab die Rhätische Bahn Ende Juli bekannt, dass sie ihre Schienen mit weißer Farbe anstreicht, damit sich die Schienen in der Hitze weniger verformen.

Sind solche Anstriche in Deutschland auch nötig? wie sieht es bei der Oberleitung aus reist sie derzeit verstärkt? Was machen die ICE Klimaanlagen funktionieren sie nun?

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3648
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Shutterspeed » Samstag 11. August 2018, 00:20

Ich stelle mir gerade vor, wie Leute mit Farbpötten 33.241 Streckenkilometer weiß anpinseln :lol: :lol:
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen

Meeresbiologe
Beiträge: 1998
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Meeresbiologe » Montag 13. August 2018, 02:18

mal abgesehen das das vermutlich kaum was bringt mit der weißen farbe.

In Deutschland gibt es derzeit ein Gerücht das um Busch Wald und Wiesen Bränden an Bahn stecken vorzubeugen soll die Geschwindigkeit auf 100 runter gesetzt werden weil es bei 100 weniger Oberleitungsfunken gibt da es mehre starke Waldbrände bei der Bahn gab Ursache funken der Oberleitung da sie zur sehr bei dem Wetter durch hängt was ist dran an den Gerücht dachte es gibt noch die Brandwachen an bahn stecken wie früher?

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3648
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Shutterspeed » Dienstag 14. August 2018, 13:04

Die weiße Farbe wäre in kürzester Zeit wieder abgefahren worden, aber die Schweizer ticken nun einmal anders als der Rest der Welt ;)
Böschungsbrände waren zur Zeit der Dampflokomotiven ein übliches Bild. Möglich, dass es da Wachen gab. Heute steht da niemand mehr. Der Funkenflug an Oberleitung ist denkbar, aber die Zigarettenkippen von Personen, die an Bahnlinien leben, oder dort Besucher/Wanderer sind, kommen auch als Möglichkeit infrage. Da gibt´s viele mögliche Ursachen.

Im schlimmsten Fall ist´s wieder der Rabe, der brennend vom Strom- oder Blitzschlag getroffen zu Boden fällt. Wie sagte Loriot: "Wird immer gerne genommen." ;)
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen

Meeresbiologe
Beiträge: 1998
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Meeresbiologe » Sonntag 19. August 2018, 23:49

gibt es noch die schutzstreifen pflicht?

Meeresbiologe
Beiträge: 1998
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Meeresbiologe » Samstag 22. Juni 2019, 13:43

Na Funkenflug der Oberleitung soll mit Falschen Stromabnehmer umgangen werden können hatte ich gehört den falschen der Fahrrichtung soll man dann heben.

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3563
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Sonntag 23. Juni 2019, 12:55

Meeresbiologe hat geschrieben:Na Funkenflug der Oberleitung soll mit Falschen Stromabnehmer umgangen werden können hatte ich gehört den falschen der Fahrrichtung soll man dann heben.


Was soll das für ein Quark sein?
Den einzigen Funkenflug bei angelegtem Stromabnehmer erlebe ich im Winter bei den ersten Fahrten nach einer frostigen und feuchten Nacht. Denn der sich an der OL bildende Reif sorgt für einen Abrissfunken und der ist nicht gut für OL und Schleifstück, weil da sehr hohe Temperaturen und Ströme entstehen.
Dafür gab es früher Loks die vorher durchfuhren und bei den Straßenbahnen wird teilweise nachts mit leeren Fahrzeugen die OL eisfrei gehalten.


Gruß

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Meeresbiologe
Beiträge: 1998
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Meeresbiologe » Sonntag 30. Juni 2019, 23:15

Mir wurde mal erzählt von ein TF von Railion das wenn man mit Vorderen Stromabnehmer Fährt der Funkenflug geringer ist aber dafür der Luftwiederstand großer ist und daher meistens der hintere benutzt wird aber in Fällen wo funken vermieden werden sollen muss man den vorderen anheben hatte er erklärt.

Benutzeravatar
Jesus
Beiträge: 2108
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 15:32
Wohnort: BTZN (RB33)

Re: Dürre und Hitzewelle in Europa 2018

Beitragvon Jesus » Sonntag 30. Juni 2019, 23:58

Der Luftwiderstand wird bei einem Stromabnehmer sicherlich nicht so viel ausmachen. Man nimmt den hinteren normalerweise aus Sicherheitsgründen. Tritt dort ein Schaden auf, weil er z.B. abbricht, nachdem er in ein Hindernis gefahren ist, kann man den vorderen noch verwenden. Umgekehrt besteht die Gefahr, dass der vordere den hinteren beschädigen würde. Ausnahme hier ist die ODEG. Dort sind die Stromabnehmer bei den KISS weit genug auseinander, sodass hier nicht ständig gewechselt werden muss (auch wenn es wegen der gleichmäßigen Abnutzung sinnvoll ist).
Bild