Wo sind sie geblieben: die Bahnsteigkarten

Hier geht es um alles
Benutzeravatar
Flughafenbahnhof
Beiträge: 800
Registriert: Freitag 15. September 2017, 13:02

Wo sind sie geblieben: die Bahnsteigkarten

Beitragvon Flughafenbahnhof » Sonntag 7. Januar 2018, 16:31

Früher war es was Besonderes, einen Bahnsteig zu betreten.

Dort gab es große geheimnisvolle Dampfloks mit lauten Geräuschen und mit Dampfwolken zu sehen. Aus der Nähe konnte man so was ja nicht überall betrachten. Wollte man hierfür einen Bahnsteig betreten, musste man eine teure Fahrkarte vorweisen, oder eine Bahnsteigkarte kaufen. Ansonsten wären viel zu viele Neugierige auf dem Bahnsteigen gestanden, und hätten den Betriebsablauf gestört.

Es gab damals ja auch extrem viele Arbeitslose, die überall herumlungerten. Zu Hause konnten im Winter viele noch nicht mal ein einziges Zimmer beheizen. Auch daher waren Bahnhöfe stark besuchte Orte.

Nach dem letzten Weltkrieg wurde in den Großstädten die Bahnsteigkarte auch bei S-Bahnen gerne verkauft, um Obdachlose und Trunkenbolde fernzuhalten. Auch in der DDR waren sie ein Mittel, um die Bahnsteige sauber zu halten. Immer mehr Städte haben die Bahnsteigkarte abgeschafft. Nur noch München und Hamburg verkaufen sie.

In Hamburg kostet die Bahnsteigkarte 30 Cent. Dort wird gerade darüber gestritten, sie abzuschaffen.

Siehe Pressebericht vom Hamburger Abendblatt vom 04.01.2018: https://www.abendblatt.de/hamburg/artic ... tikum.html

Wenn die Bahnsteigkarte in Hamburg weg käme, gibt es sie nur noch in München. Viele wissen in München aber gar nicht, dass sie eine Bahnsteigkarte benötigen. Wenn z.B. am Münchner Hbf die Leute oberhalb der S-Bahn im Zwischengeschoss den direkten Weg zur Bahnhofshalle nehmen, dann durchlaufen sie ständig den Bereich, für den man bereits eine Bahnsteigkarte benötigt.

Im Winter ist man allerdings nicht so hart, mit der Bahnsteigkarte, damit nicht so viele Obdachlose erfrieren.

Benutzeravatar
BR430 Fan
Beiträge: 1797
Registriert: Samstag 26. April 2014, 22:29
Wohnort: Berlin-Wannsee S1, S7 RE1, RE7, RB21, RB22, RB33

Re: Wo sind sie geblieben: die Bahnsteigkarten

Beitragvon BR430 Fan » Mittwoch 31. Januar 2018, 21:59

In München kosten die Bahnsteigkarten 40 Cent.

Eine gute und zwei schlechte Sache fällt mir ein

Pro:
Weniger Obdachlose auf dem Bahnsteig -> weniger Obdachlose steigen in die Züge -> weniger betteln und belästigen der Personen. Die ersparrten 40 Cent kann man bestimmt lieber für ein billig No Name Bier bekommen denken sich einige Penner.

Contra:
Am Bahnsteig sind manchmal Bäckereien mit Spezialitäten. Nur weil ich da etwas will, will ich doch nicht extra Bahnsteigkarte zahlen.

Wenn man Personen abhollt kommt man nicht auf dem Bahnsteig ohne zu bezahlen.
Meow Meow Meow :) :) :)

Benutzeravatar
Flughafenbahnhof
Beiträge: 800
Registriert: Freitag 15. September 2017, 13:02

Fahrscheinanarchie

Beitragvon Flughafenbahnhof » Mittwoch 31. Januar 2018, 23:33

BR430 Fan hat geschrieben:Weniger Obdachlose auf dem Bahnsteig -> weniger Obdachlose steigen in die Züge -> weniger betteln und belästigen der Personen. Die ersparrten 40 Cent kann man bestimmt lieber für ein billig No Name Bier bekommen denken sich einige Penner.

Vielen Dank für diese Gedanken!

Ja, genau so trifft das sehr oft zu.


Klar, Ausnahmen gibt es immer.

Beispiel München: hier werden Fahrgäste weitgehend von Obdachlosen in Ruhe gelassen.

Ich finde es aber lustig, dass ausgerechnet heute (31.01.2018) jemand - und auch jemand erstmals - mit solchen Zeilen antwortet. Denn seit heute haben wir in München ein neues Zeitalter: das Zeitalter der "Fahrscheinanarchie". Seit heute läuft hier die Aktion "Fahr' scheinfrei".

Bild

Das definierte Ziel: "Wir wollen einen fahrscheinfreien öffentlichen Personenverkehr für alle Menschen. Eigentlich überall, aber etwas kurzfristiger wollen wir dieses Ziel vor allem in München und Region erreichen."

Klar, mit Bahnsteigkarten kann ich dafür sorgen, dass nicht jeder Obdachloser sich in den Tunnelbahnhöfen herumtreibt - aber wenn man die Forderungen der Anarchisten erfüllen würde - was wäre dann?

Finden wir dann die ganzen Obdachlosen in den geheizten S-Bahnen wieder? Auf jeder zweiten Sitzbank - liegend und schnarchend - viele Stunden umherfahrend, bis der natürliche Harntrieb sie weckt?

Das würde jeden noch so düsteren Sience Fiction-Film das Wasser reichen...

(Dann könnte man übrigens auch die Bahnsteigkarte abschaffen...)

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh ... 8e70c.html

https://www.tz.de/muenchen/stadt/anarch ... 73981.html

https://www.focus.de/regional/muenchen/ ... 90595.html

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/ ... 73981.html


Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast