Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Hier geht es um alles
Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Freitag 18. Mai 2018, 19:06

Moin,

die fehlende Reinigung war nicht auf HKX, sondern auf den aktuellen FlixTrain bezogen.
Ich hab es selbst auch schon von Fahrgästen gehört, daß es da schlimmer aussah als die S-Bahn am Wochenende in Köln.


Gruß

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Benutzeravatar
Jesus
Beiträge: 2110
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 15:32
Wohnort: BTZN (RB33)

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Jesus » Mittwoch 12. Dezember 2018, 21:04

FlixTrain versucht jetzt die Winterflaute (Januar - März) auszugleichen, indem sie Tickets ab 2,19 Euro (auch für weite Strecken wie Berlin - Stuttgart) anbietet.
Bild

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Mittwoch 12. Dezember 2018, 22:18

Das könnte aber Wettbewerbsrechtlich bedenklich sein, Stichwort Dumpingpreise.
Die Wettbewerbshüter sind schon aktiv und prüfen das. Könnte also auch sein, daß
die damit auf die Nase fallen :)
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3647
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Shutterspeed » Freitag 8. Februar 2019, 18:46

Flixtrain jammert immer lauter. Wenn man nicht zeitnah die Marktführerschaft hat, verhält man sich wie ein 5-jähriger, dem man das Eis geklaut hat :roll: Hier mehr dazu:

https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstl ... 45690.html
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Freitag 8. Februar 2019, 19:07

Shutterspeed hat geschrieben:Flixtrain jammert immer lauter. Wenn man nicht zeitnah die Marktführerschaft hat, verhält man sich wie ein 5-jähriger, dem man das Eis geklaut hat :roll: Hier mehr dazu:

https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstl ... 45690.html


Moin,

der Schwämmlein hat nicht alle Kerzen am Baum!
ER fährt nicht einen eigenen Bus im Unternehmen. Der einzige eigene Bus steht in einer Garage und staubt vor sich hin.
Er hat hunderte Subunternehmer, die zu gruseligen Bedingungen für ihn tätig sind, es sind wiederholt reichlich viele Busfahrer von FB mit
diversen Lenkzeitverstößen aufgefallen, anders sind die Fahrzeiten nicht zu halten.
Und dann kackt der rum, weil die DB zu Recht ihr eigenes Logo an ihren eigenen Stationen hat?

Sorry, aber der Typ will nur im Gedächtnis bleiben und die Marke hoch halten.
Daß er zu wenig Geld sein eigen nennt um teure, für die Schnellfahrstrecke VDE8.1 passende Züge zu kaufen, das verschweigt er gerne und
dreht die Wahrheiten so, wie sie ihm passen.

Der Typ ist eigentlich nicht mal eine Meldung hier wert!


Gruß

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Benutzeravatar
Jesus
Beiträge: 2110
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 15:32
Wohnort: BTZN (RB33)

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Jesus » Samstag 9. Februar 2019, 16:08

Unabhängig von FlixTrain bin ich bei dem Thema auch etwas zwiegespalten. Das betrifft aber eher Landbahnhöfe, wo DB schon seit vielen Jahren den Verkehr verloren hat. Da prangert oft auch noch ganz groß das DB-Logo auf den alten Schildern. Da finde ich die Lösung vom VBB mit dem neutralen Bahn-Logo schon nicht schlecht.

Andererseits stimme ich auch zu, dass die Bahnhöfe und Haltepunkte meistens DB gehören und dass man dadurch dann auch sehen kann, wer für den Zustand des Bahnhofs zuständig ist. Bei der NEB und RegioInfra sieht man das ja auch an den Stationen, wer dafür zuständig ist.
Bild

Benutzeravatar
Cmbln
Beiträge: 8299
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 19:02
Wohnort: Berlin-Mahlsdorf (S5)

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Cmbln » Sonntag 10. Februar 2019, 01:02

Das neue Empfangsgebäude Warschauer Straße hat ein großes DB Logo bekommen, das dürfte deutschlandweit so ziemlich einmalig auf einem reinen S-Bahnhof sein. Im Netz der Berliner S-Bahn jedenfalls ist es das.
©mbln
Alternative Suchfunktion ---> Bild

Bild

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3647
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Shutterspeed » Dienstag 12. Februar 2019, 12:30

Flixtrain interessiert sich ausschließlich für den Fernverkehr und alles andere interessiert nicht die Bohne. Heute ist es das Logo und morgen etwas anderes. Ist vor dem Flixtrain die Weiche kaputt und rechts zieht ein ICE vorbei, war vorher einer von der Bahn da und hat mit `nem Hämmerchen die Weiche kaputt gekloppt....alles Absicht :lol:
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Dienstag 12. Februar 2019, 12:48

Shutterspeed hat geschrieben:Flixtrain interessiert sich ausschließlich für den Fernverkehr und alles andere interessiert nicht die Bohne. Heute ist es das Logo und morgen etwas anderes. Ist vor dem Flixtrain die Weiche kaputt und rechts zieht ein ICE vorbei, war vorher einer von der Bahn da und hat mit `nem Hämmerchen die Weiche kaputt gekloppt....alles Absicht :lol:


Genau das ist das Problem!
Der Schwätzer Schwämmlein hört sich selbst gerne reden, andere machen die Fehler und er ist der Größte. Ansonsten ist der Typ eigentlich keine Meldung wert.
Aber er versucht halt mit allen Mitteln das Unternehmen im Gespräch zu halten.
Im Gegenzug weiß ich von mehreren Leuten die lieber einen DB-Sparpreis kaufen und dann auch im Zweifelsfalle auf jeden Fall ans Ziel kommen, als den billigen FT zu nutzen. Denn sie mögen weder einen Zug wo nur 2 Toiletten von 15-20 funktionieren, keine Steckdosen existieren und nachlaufende Verbindungen noch extra bezahlt werden müssen. Ebenso fehlende Klimaanlagen und Ex-IR-Wagen sind eine Zumutung für diese Fahrgäste.
Und wer Leidensfähig ist und meint er müsse sich dem Zwang von FT unterwerfen, der hat es nicht besser verdient.

Bei DSO gibt es auch 2-3 User, die meinen sie müssten jeden Mist von diesem Schwätzer posten und hochloben. Entweder hat er selbst einen dieser Accounts oder es sind Mitarbeiter. Denn anders sind die deutlich übermässig lobenden Äußerungen nicht zu bewerten!

Gruß

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3647
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Shutterspeed » Donnerstag 14. Februar 2019, 20:21

Toll war, als man im TV den Auftritt in der Sendung "Undercover Boss" sehen konnte. "Bei uns kommt Sicherheit zuerst" und den üblichen Krampf, den man da so abgelassen hat. Leuchtendes Vorbild :roll: Tja, wer´s nötig hat :roll:
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Freitag 15. Februar 2019, 01:39

UCB war die Sendezeit nicht wert. Haltloser Jungmanagergeechwafel kombiniert mit Dauerwerbesendung. Angereichert mit Halbwahrheiten und reichlich Lügen. FB eben.

Gruss

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Benutzeravatar
Jesus
Beiträge: 2110
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 15:32
Wohnort: BTZN (RB33)

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Jesus » Samstag 30. März 2019, 02:14

Es wurde schon auf diversen Plattformen und in Zeitungen veröffentlicht, vor 3 Tagen hat FlixTrain aber auch eine E-Mail gesendet mit folgendem Inhalt:

FlixTrain wird 1 Jahr!

Und das feiern wir mit einer neuen FlixTrain Linie: Köln - Berlin. Zum Geburtstag und Start der neuen Linie haben wir ein Geschenk für Dich: Günstige Aktionstickets für nur 9,99 € zwischen Köln und Berlin!

[...]

*Tickets gültig für FlixTrain Fahrten zwischen Köln und Berlin ab dem 23.05.2019


Gut, dass ich gerade ein ICE-Ticket Berlin - Regensburg gebucht habe: 1. Klasse, 2 Personen für 16,55 Euro. Ok, ich habe etwas getrickst mit Fahrgastrechtegutschein + BahnCard Mitfahrergutschein. Hätte ich zusätzlich meine BahnBonus-Punkte eingesetzt, hätte ich für die Fahrt sogar nur 7,55 Euro bezahlt. :)
Bild

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Samstag 30. März 2019, 09:24

Moin,

ich hatte kürzlich das zweifelhafte Vergnügen mitfahren zu dürfen, weil mein ICE bis Köln ausfiel.
Da durfte ich mitfahren und genießen was es heißt unfähige Mitarbeiter, dreckige Züge, alte Wagen etc. zu benutzen. Im gesamten Zug nur 3 Toiletten und Mitarbeiter die scheinbar die einfachsten Regeln im Personenverkehr nicht kannten bzw. nicht beachteten.
Ich war ehrlich gesagt froh aus diesem Kasperkasten aussteigen zu dürfen.
Auch das System "Akkupack" als Steckdosenersatz halte ich für fragwürdig. Das sogenannte Wlan ist ein GSM-Hotspot, der natürlich bei mehr als 5 Usern zusammenbricht, weil er gar nicht dafür ausgelegt ist.

Und für mich ist das größte Argument gegen eine Fahrt nach Berlin mit FT die Tatsache, daß er nur einmal hin und einmal zurück fährt. Die Fahrzeiten mit bis zu 2 Stunden längere Fahrzeit zwischen Köln und Berlin ist einfach unnötig und der sehr billigen Trasse geschuldet.

Ich finde es auch lustig, wie die Presse das Ding hypt. Wer sich mal ein wenig mit der Struktur und dem Gebaren des Chefs Schwämmlein beschäftigt, der wird schnell feststellen, daß dem weder Mitarbeiterwohl noch Fahrgastwohl ein Anliegen sind. Es geht rein um den maximalen Ertrag unter minimalem Einsatz. Auch Filmchen wie Undercoverboss zeigen, daß er nur Dutzende von Subunternehmern hat, die unter Knebelverträgen versuchen müssen zu überleben.

Ein System der eklatanten Ausbeutung der Mitarbeiter, mehr nicht!

Sorry, das werde ich nicht unterstützen!


Gruß

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Meeresbiologe
Beiträge: 2003
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Meeresbiologe » Dienstag 2. April 2019, 01:23

Laut gerüchten an der Börse soll Demnächst wird es ein weiteren Anbieter geben der Fernverkehr in Deutschland günstig anbietet der unterschied zur Flixtrain ist aber das er dennoch Hochwertig ist.

Es soll zum Start 5 Linien geben die bedient werden alle reine Hochgeschwindigkeit strecken.

Es sollen auch mehre Strecken in die Nachbarländer dabei sein.

Geplant ist zb der Einsatz von TGV Duplex

Es soll sich um ein neues Französisches englischen Gemeinschaft unternehmen handeln. ähnlich Ouigo eine Marke der französischen Staatsbahn SNCF für preisgünstigen Zugverkehr. Es soll ein Englischer Milliardär der aus dem Musikverkauf kommt und in England mehre Privatstrecken betreibt dran beteiligt sein.

Das Konzept der Züge basiert auf der Idee der Billigfluggesellschaften im Flugverkehr.

Fahrkarten können ausschließlich online oder über die mobile App gekauft werden. Ein Kauf an Automaten und Fahrkartenschaltern ist nicht möglich. Fahrkarten müssen mindestens vier Stunden vor Beginn der Fahrt gekauft sein. Die Fahrkarten selbst bestehen aus einem QR-Code, der entweder ausgedruckt oder auf dem eigenen Mobiltelefon angezeigt werden kann.

Für die Verkehre werden vier modifizierte TGV-Duplex-Züge verwendet, die ausschließlich über eine zweite Reiseklasse mit 2+2- oder 3+1-Sitzen verfügen. Die Züge verfügen über keinen Speisewagen. Mittels dieser Modifizierungen können bis zu 634 Fahrgäste in einem Zug befördert werden. – zwanzig Prozent mehr als in üblichen TGV-Zügen. Die Züge verkehren meistens als Doppeleinheit und bieten somit 1268 Sitzplätze.

Auf der Fahrt ist nur ein vergleichsweise kleines Gepäckstück (35 cm×55 cm×25 cm) sowie ein Handgepäckteil mit dem Maß von 27 cm×15 cm×36 cm inklusive. Für weitere oder größere Gepäckstücke muss ein Aufpreis gezahlt werden. usw

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Dienstag 2. April 2019, 07:39

Gut daß dieses Gerücht zum 01.04. verbreitet wurde.
Denn wo sollen die TGV Duplex herkommen?
Müsste man sie bauen, wäre das ein Vorlauf von Jahren. Die SCNF wird keine über haben und
freiwillig sicherlich keine einem "Engländer" abtreten.
Sorry, aber das ist derartiger Unsinn, daß es schon wieder lächerlich ist.

Gruß

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Meeresbiologe
Beiträge: 2003
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Meeresbiologe » Dienstag 2. April 2019, 16:47

Wieso 1.4? Hab es am 2.4 geschrieben!

Das ist kein Unsinn sondern etwas was derzeit aktiv geplant ist keiner hat gesagt das sie dieses Jahr Starten werden klar braucht das ein paar Jahre vor lauf aber das werden sie schon machen und hinbekommen.

In England betreiben sie mehre Bahn Linien erfolgreich. Und mit zusammenarbeit mit den Franzosen hat er ein starken Teilnehmer

Und der Herr hat zwar kein Fernbus unternehmen in der Hand dafür aber eine große Fluggesellschaft auch ein interessanter Faktor Internationale Billigfluggesellschaft mit ein Nach ganz Europa Strebenses billig Hochgeschwindigkeits Zug Netz.

vielleicht schafft er es sogar mal mit den Hyperloop One später er ist ziemlich durchgeknallt schafft aber alles was er will.

Er hat halt Pläne in ganz Europa führend in Billig Hochgeschwindigkeits Zug Netz zu werden. könnte auf jeden fall besser werden als Flixtrain.

In Raum London betreibt er ja mehre Linien und das erfolgreich hab bisher von dort noch keine klagen gehört.

Vieleicht setzt er ja auch irgend wann seine Britische Klasse 390 hier ein.

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Dienstag 2. April 2019, 17:25

Dennoch ist es Unsinn.
Und wenn er Züge haben will, kosten die in diesen Dimensionen reichlich Geld.
Trassen für HGV sind rar und teuer und größtenteils durch die DB belegt.
Dazu kommen Kosten für Personal welches nicht auf den Bäumen wächst.

Ich glaube nicht, dass ein Unternehmer soviel Geld mit so hohem Risiko verbrennen wird.
Und angesichts des drohenden Brexit glaube ich auch nicht an irgendwelche Gerüchte von der "Börse".

Letztlich braucht so ein Projekt viel Geld, sehr viel Ausdauer und viel Personal und Zeit.
Da die Wirtschaft aber heute auf schnellen Gewinn aus ist und HGV in Deutschland wenig profitabel ist, weil es einfach zu wenige wirklich schnelle Strecken gibt, glaube ich nicht daß das jemals was wird.

Vermutlich wird das nur wieder eine der Börsenblasen sein, mit der man Mitbewerber nervös machen will oder Aktienkurse "verändern" will.


Gruß

Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte

Meeresbiologe
Beiträge: 2003
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 22:59

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Meeresbiologe » Dienstag 2. April 2019, 23:23

Als die ersten Billigfluggesellschaften aufkamen hielten alle das auch für Unsinn der nicht funktioniert aber das Boomt ohne ende.

wenn der Reichste Mann Englands der als Visionär gilt und immer trotz aller Kritik Recht behalten hat das Plant dann wird er schon den ein oder anderen Joker parat haben.

Flix Bus wollte ein Fernbus mit der Fernbahn verbinden und er will seine Internationale Billigfluggesellschaft mit ein Europäischen Hochgeschwindigkeits Zug Netz verbinden. Die Idee begeistert derzeit alle Investoren und Banken.

Wenn man bedenkt das Der Luftraum über Europa voll ist und das auch Mit Europas Klimazielen nicht mehr zusammen passt weis man das diese Idee derzeit gut ankommt.

Der A380 wurde wegen zu geringen Bedarf eingestellt da man derzeit keine Großen Flugzeuge will die von Drehkreuz zur Drehkreuz fliegen sondern man will Kleine jetzt die jeden Flughafen direkt anfliegen.

Das führte zur Überlastung vieler Flughafen zur Überlastung des Luftraumes zur zu viel Lärm und Umweltverschmutzung.

Da die EU dem ein ende setzten will und Mehrverkehr auf die Schiene Bringen will und man das Europäische Hochgeschwindigkeitsnetz ausbauen will und man das Fliegen in Europa Einschränken will durch Verbot von Kleinflugzeugen und verbot von Kurzstrecken so wie es die EU derzeit plant.

Macht sein Konzept sinn man Fliegt dann doch wieder von Drehkreuz zur Drehkreuz mit den A380 zb und Steigt dann in das Billig Hochgeschwindigkeitsnetz um. So kann die EU die Klima und Lärmziele erreichen und kann ihre A380 Investition retten.

Laut Umfrage wünschen sich in Deutschland 84% mehr Konkurrenz beim Bahn Fernverkehr und wurden es wünschen wenn die Preise für die Tickets sinken.

Das das Konzept in anderen Ländern aufgeht zeigt ja zb Ouigo oder auch izy.

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3555
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Private Fernreisezüge innerhalb Deutschlands

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Mittwoch 3. April 2019, 07:39

Meeresbiologe hat geschrieben:Das das Konzept in anderen Ländern aufgeht zeigt ja zb Ouigo oder auch izy.


Tja, nur weil das in anderen Ländern unter völlig anderen Voraussetzungen funktioniert, klappt das in Deutschland noch lange nicht. Und ein Milliardär ist das sicherlich nicht, weil er in Hochrisikogeschäfte investiert.

Letztlich ist das derzeit nach wie vor ein Gerücht und dem würde nichts an Aufmerksamkeit schenken.



Eric
Nach Thomas Kufen könnt ihr rufen, doch gilt von Kettwig bis nach Leithe:
Essen ist, war und bleibt immer pleite!

(c) Kettwichte