Sitzplatzreservierung in S-Bahn

Hier geht es um alles
Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3351
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Erfolg hat immer auch einen Ursprung

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Samstag 10. Februar 2018, 11:54

Flughafenbahnhof hat geschrieben:Ein guter Schachzug der Nürnberger: S-Bahn-Sitzplatzreservierung eingeführt und gleichzeitig auch die Bodycams. Das Internet ist voll mit Berichten davon. Volles Medieninteresse – mehr geht fast nicht. Und das Nachbarbundesland hofft auf Strecken-Verlängerung der Nürnberger S-Bahn.
Selten wird so viel und auch so oft positiv über ein bestimmtes S-Bahn-Netz geschrieben.


Wenn man sonst keine Sorgen hat, vielleicht mal mehr Leistung und damit weniger miese Presse?

Flughafenbahnhof hat geschrieben:Die Sitzplatzreservierung hatte ihren Ursprung in einer Fahrgastumfrage. Diese selbst war schon eine Innovation. Da können sich andere mal eine Scheibe davon abschneiden.

Jahrzehntelang waren Fahrgastumfragen so altbacken, dass viele Fahrgäste schon gar nicht mehr mitmachen wollen.

Meist nur Fragen wie:

- wo sind Sie eingestiegen?
- wie sind Sie zu diesem Einstiegsbahnhof hingekommen?
- wo fahren Sie hin?
- fahren Sie dann noch weiter?
- fahren Sie zur Arbeit oder ist die Fahrt rein privat?
- was für einen Fahrschein haben Sie?

Zu mehr Fragen hat fast kein Verkehrsverbund/Betreiber Mut.



Diese Befragungen beauftragen in den seltensten Fällen die Verbünde. Das kommt von der DB Vertrieb. Diese wollen wissen, welche Strecken werden mit welchen Tickets zurückgelegt und zu welchen Zeiten. Verbunden mit neutralen Angaben zu Alter und Geschlecht ist das sehr wichtig für die Fahrzeugauslastungen und Ticketverkäufe.
Servicefragen zur Qualität kommen eher selten vor.

Flughafenbahnhof hat geschrieben:Viele Fahrgäste denken sich nach so einer Befragung: „Toll, genau das, was ich immer schon mal loswerden wollte, konnte ich jetzt gar nicht sagen.“


Im Zeitalter von Mail und Handy wäre es ein leichtes via Fratzenbuch oder Mail mal Dampf abzulassen, das aber passiert immer nur gegenüber dem Parsonal, das am wenigsten dafür kann.

Flughafenbahnhof hat geschrieben:Wo bleiben solche Fragen:

Hätten Sie Änderungswünsche?

Sind Sie mit uns zufrieden?

Fühlen Sie sich bei uns sicher?

Funktioniert das mit Sitzplätzen in den Ruhezonen (Nahverkehr)?

Wollen Sie uns sonst noch was sagen?



Sogenannte KZM (Kundenzufriedenheitsmessungen) gibt es immer wieder in verschiedenen Netzen.
Wann und wo ist eher zufällig.

Flughafenbahnhof hat geschrieben:Nürnberg hat sich gerade positiv ins Licht gestellt.

Fast alle großen Zeitungen berichten. Innovation und Mut gingen dem voraus. Meinen Glückwunsch!


[/quote]

Aber auch nur so lange, bis es wieder kracht und Probleme auftauchen.
Im übrigen kann ich dir nur sagen, daß die Befragungen speziell in der S-Bahn so gehalten werden, daß
sie so kurz wie möglich und so wenig belästigend wie nötig sind. Eben weil viele Fahrgäste nur ein oder zwei Stationen fahren.
Da ist die Zeit zwischen zwei Halten schon sehr kurz.
Im Fernverkehr dagegen werden durchaus mehr Fragen gestellt, meist zu bestimmten Themen. Derzeit z.B. zum Thema Mobilfunkempfang im FV-Zug und dessen Nutzung.

Zugegeben, nicht immer sind diese Frage wirklich logisch durchdacht.
Warum und wieso welche Fragen wann kommen, daß weiß nur die sogenannte Abteilung RES (Reisenden-Erfassungs-System) der DB AG.


Gruß

Eric
Frauen behandelt man am besten wie Diamanten, man trägt sie mit Fassung :)

Benutzeravatar
Flughafenbahnhof
Beiträge: 511
Registriert: Freitag 15. September 2017, 13:02

Erfolg hat immer auch einen Ursprung

Beitragvon Flughafenbahnhof » Samstag 10. Februar 2018, 13:14

Ruhrpottfahrer hat geschrieben:Im Zeitalter von Mail und Handy wäre es ein leichtes via Fratzenbuch oder Mail mal Dampf abzulassen, das aber passiert immer nur gegenüber dem Personal, das am wenigsten dafür kann.

Man erreicht mit Fake-BooK und Co. nicht alle Kunden. Ab "50+" tendiert das oft gegen null. Wenn man repräsentativ was erfahren will, fragt man die Kunden am besten dort, wo sie sind - und wo sie Zeit für solche Fragen haben.

Ruhrpottfahrer hat geschrieben:Diese Befragungen beauftragen in den seltensten Fällen die Verbünde. Das kommt von der DB Vertrieb. Diese wollen wissen, welche Strecken werden mit welchen Tickets zurückgelegt und zu welchen Zeiten. Verbunden mit neutralen Angaben zu Alter und Geschlecht ist das sehr wichtig für die Fahrzeugauslastungen und Ticketverkäufe.
Die privaten Bahnen in Bayern (Transdev: BOB, Meridian...usw.) stellen die gleichen Fragen. Gerade dort, wo der Transport vor 1 oder 2 Jahren von der Bahn zu Transdev wechselte, könnten die "Neuen" ja Interesse haben, zu erfahren, wie ihr neuer Service eigentlich ankommt. Aber scheinbar fehlt es auch dort an Interesse und Mut.

Motiviert sind die vor allem bei einer aktuellen Stecken-Ausschreibung. Da wird viel "neues" versprochen. Danach wissen selbst langjährige Zugbegleiter noch nicht mal, dass, dass es "Ruhezonen-Sitzplätze" gibt. Jedenfalls tun die dann gern unwissend, wenn man sie um Hilfe bittet. Bei der Ausschreibung klang das aber ganz anders. Letztendlich gibt es in die ganz großen (und sehr vielen) Transdev-Zügen in Bayern pro Zug nur 2 Sitzplätze mit Ruhezone, die sich dann dummerweise auch direkt (also anliegend) bei den "lauten Familientisch-Sitzgruppen" befinden. Blöder geht's nimmer.

Das ganze Engagement ist nur für die Ausschreibung alle paar Jahre, dazwischen ist immer alles vergessen, und die Zugbeleiter sind stets überrascht, wenn man ihnen das Ruhezonen-Zeichen (für nur 2 Sitzplätze pro Zug) zeigt.

Ruhrpottfahrer hat geschrieben:Servicefragen zur Qualität kommen eher selten vor.
Habe ich auch noch nie erlebt, auch wenn ich schon seit Jahrzehnten in Bahnen befragt werde, und mitmache.

Ruhrpottfahrer hat geschrieben:Aber auch nur so lange, bis es wieder kracht und Probleme auftauchen.

Andere haben erst gar nicht den Mut - oder kommen erst gar nicht auf die Idee, Fragen zu stellen, die erkennen lassen, dass sich die Kunden eine Sitzplatzreservierung wünschen.

Und alleine den Wunsch erkannt zu haben, bedeutet ja noch lange nicht, dass reagiert wird. Auch das hat vermutlich mit Mut zu tun. Nürnberg sagt ja nicht, dass es ein Erfolgsmodell ist, sondern nur, dass sie es mal testen sollen, da die Sitzplatzreservierung der Wunsch vieler Kunden ist. Da, wo an anderen Orten und anderen Bahnen die Sitzplatzreservierung im Nahverkehr eingeführt ist, ist der Erfolg mäßig. Wenn Nürnberg nun mal ausprobiert, ob man neben Abo-Fahrkarten auch Einzel-Fahrscheine mit Sitzplatz (bundessweit erstmals) den Durchbruch/Erfolg bringen, dann kann man den Mut eigentlich nur loben und man muss auch Nürnberg die Zeit und Chance lassen, seine Erfahrungen zu sammeln.

"Nichts tun", das tun schon andere...

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3413
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Sitzplatzreservierung in S-Bahn

Beitragvon Shutterspeed » Sonntag 11. Februar 2018, 13:05

@Eric: Ich bezweifel doch sehr, dass es sich bei Deinem Foto um ein "offizielles" Foto handelt. Zum einen taugt die Qualität nichts, was auf ein Handy schließen lässt und zum anderen müsste jede erkennbare Person eine schriftliche Einverständniserklärung abgegeben haben. Das wird nicht der Fall sein. Wenn auch nur eine Person im Netz nicht gesehen werden will, könntest jetzt Du Dir mit der Veröffentlichung hier ins Knie geschossen haben. Die Gesetzte sind in solchen Fällen nicht so leicht verständlich, daher gibt es für uns Fotografen entsprechende Seminare.
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen

Benutzeravatar
Ruhrpottfahrer
Beiträge: 3351
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2010, 17:59
Wohnort: EKG

Re: Sitzplatzreservierung in S-Bahn

Beitragvon Ruhrpottfahrer » Sonntag 11. Februar 2018, 13:16

Moin,

deine Bedenken sind verständlich. Allerdings ist das Bild von der Seite der Münchener Tageszeitung TZ.
Da derartige Direktverlinkungen mit Quellenangaben durchaus erlaubt sind, ist das kein Thema.
Sonst hätte ich auch nur einen Link gesetzt und mehr nicht.


Gruß

Eric
Frauen behandelt man am besten wie Diamanten, man trägt sie mit Fassung :)

Benutzeravatar
Shutterspeed
Beiträge: 3413
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 11:03
Wohnort: Essen (Ruhr)

Re: Sitzplatzreservierung in S-Bahn

Beitragvon Shutterspeed » Sonntag 11. Februar 2018, 14:28

Tageszeitungen, also große Verlage haben auch eine große Rechtsabteilung. Wenn da ein Fahrgast sauer ist und klagen will, wird das gegen eine Zahl, die dem Fahrgast gefällt gerne außergerichtlich geklärt ;) Da ist das Risiko geringer..... zumal viele Leute gerne mal in der Zeitung sind und sich den Artikel ausschneiden.
Bild

ET 422 als S9 auf der Ruhrflutbrücke in Essen

Benutzeravatar
Flughafenbahnhof
Beiträge: 511
Registriert: Freitag 15. September 2017, 13:02

Sitzplatzreservierung in S-Bahn

Beitragvon Flughafenbahnhof » Dienstag 13. Februar 2018, 00:08

Die S-Bahn Nürnberg selbst hat auch seine Internet-Seite zu diesem Thema, derzeit zu finden unter dem Link:

http://www.deutschebahn.com/presse/muen ... -Bahn.html


Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste